Auf und Abs in Kitzingen

with Keine Kommentare

Als letztes Rennen der Landesliga Nord ging es für die Herren ins schöne Kitzingen, in der Nähe von Würzburg. Schon seit unseren ersten Teilnahme in der Bayerischen Triathlon-Liga findet das Finale jedes Jahr am schönen Main-Ufer statt, trotzdem hielt auch dieses Mal der Kurs die ein oder andere Überraschung bereit.

Die traditionell schnelle Schwimmstrecke wurde von den Startern des Post SV problemlos gemeistert, obwohl Jonas Stein als schnellster Schwimmer des Teams in der Spitzengruppe ein paar blaue Flecken davontrug.
Anschließend ging es für die Athleten nach kurzer Verschnaufspause, auf dem flachen Beginn der Radstrecke, den gefürchteten Berg in Sulzfeld nach oben – hier müssen fast 100 Höhenmeter am Stück bei durchaus beachtlicher Steigung bewältigt werden, kein Spaß mit einem Triathlon-Zeitfahrrad. Hier konnte Florian Möbis vielen ein Schnippchen schlagen und ging mit seinem Rennrad an zahllosen, den Berg hinauf taumelnden, Kontrahenten vorbei, die mit dem Zeitfahrrad angereist waren.
Oben auf dem Berg angekommen öffnete der Himmel seine Schleußen und so ging es bei mittelstarkem Regenfall wieder den Berg herunter in Richtung Kitzingen. Ungewohnt, da man in Kitzingen sonst mit Temperaturen um die 35 bis 40°C bei knalliger Sonne rechnen muss. Auf dem ständigen Bergabstück, das für den Straßenverkehr nicht gesperrt wurde, war dies auch nicht ganz ungefährlich.

Auf Grund von Bauarbeiten musste dieses Jahr für die Strecke der Olympischen Distanz auf 2 Runden geändert werden. Dies wurde Marco Gebhardt zum Verhängnis, der an der Abzweigung Richtung Ziel fälschlicherweise auf die zweite Runde geschickt wurde. Nachdem er das Malheur realisiert hatte war es auch schon zu spät und er musste das Rennen leider aufgeben.
Dadurch kam der vierte Starter Christian Schrödel als Dritter in die Wertung. Die niedrigen Temperaturen kamen ihm entgegen und so konnte er auf der Laufstrecke mit einer guten Zeit ins Ziel laufen und den Abstand zu seinen Team-Kollegen gering halten.

Am Ende stand eine kompakte Mannschaftsleistung mit den Plätzen 40 von Florian Möbis (in 01:06:43h), auf 41 Jonas Stein (in 01:07:33h) und Platz 43 für Christian Schrödel (in 01:08:15h).