Gemeinsames Trainingswochenende der Damenligamannschaft

with Keine Kommentare

Kälte, Regen, Schweiß und dennoch viel Freude beim gemeinsamen Trainingswochenende der Damenligamannschaft des Post SV Triathlon Nürnberg

Nein, der Wettergott meinte es mit dem Damenteam der Triathlonabteilung des Post SV Nürnberg wahrhaftig nicht gut: Temperaturen weitgehend unter 10 Grad, etliche Regenschauer und heftige Sturmböen kennzeichneten das Wetter des letzten Aprilwochenendes, an dem das lang zuvor geplante Trainingswochenende der Damenmannschaft stattfinden sollte. Doch die 22 Athletinnen des diesjährigen Kaders ließen sich nicht entmutigen und führten nichtsdestotrotz ein gemeinsames, dem Wetter angepasstes Trainings- und Freizeitprogramm durch, um für die kurz bevorstehende Wettkampfsaison 2019 als Team optimal vorbereitet an der Startlinie stehen zu können.

Triathlon gilt als die klassische Einzelsportart schlechthin. Doch vielen ist unbekannt, dass auch im Triathlonsport – ähnlich wie in anderen Mannschaftssportarten auch – verschiedene Ligen in Deutschland existieren, an denen zahlreiche Mannschaften teilnehmen und sich gegenseitig messen, wobei das Mannschaftsergebnis vor den Einzelergebnissen der Athleten steht. So existieren in der Triathlonliga Bayern verschiedene Wettkampfformate, die ein gezieltes Zusammenarbeiten innerhalb der jeweiligen Teams erfordern, die es in den gängigen Triathlonveranstaltungen so nicht gibt und der „Sportart der Einzelkämpfer“ dadurch ein „mannschaftssportartiges Outfit“ verleiht. Somit standen beim vergangenen Trainingswochenende der Damenmannschaft nicht das eigentliche Leistungstraining in den jeweiligen Disziplinen, sondern die Förderung des Mannschaftszusammengehörigkeitsgefühls sowie die taktische Zusammenarbeit im Team im Vordergrund.

Das Programm für das Wochenende, das von Mannschaftsführerin Alexandra Schultheiss und Kaderathletin Franzisca Helmreich entworfen wurde, sah für den Auftakt am Freitag Nachmittag eigentlich ein gemeinsames Koppeltraining bei Trainer Norbert Potzler vor, da ein schneller Wechsel zwischen den Disziplinen bei den kurzen Ligawettkämpfen eine hervorgehobene Bedeutung besitzt. Doch das Wetter machte ihnen bereits hier einen ersten Strich durch die Rechnung und zwang die wenigen mutigen Teilnehmer, die vor Ort erschienen, zu einer Laufeinheit ohne Wechseltraining. Der erste Tag fand aber dennoch ein versöhnliches Ende, da sich ein Großteil des Damenteams in einem Nürnberger Restaurant einfand und den Abend in inoffizieller Runde gemeinsam ausklingen ließ.

Am nächsten Tag begann der Tag recht früh beim Richter-Rabattlauf des Hauptsponsors Richter Orthopädie im Nürnberger Stadtpark, bei dem auch das Männerteam zahlreich vertreten war und sich sogar die Sonne eine Zeit lang blicken ließ. Nachdem für nachmittags erneut Regen angekündigt war, wurde die vorhergesehene Radeinheit gecancelt und stattdessen ein Liga-spezifisches Schwimmtraining durchgeführt: Da in einigen Wettkämpfen zusammen im Team möglichst schnell geschwommen werden muss, erschien es sinnvoll, verschiedene Aufstellungsformen zu testen, um gemeinsam möglichst rasch und effizient vorankommen zu können. Anschließend trainierten die Damen noch das schnelle Wenden von Bahn zu Bahn, denn im Auftaktwettkampf Weiden wird im Zick-Zack-Kurs durch das Becken geschwommen, wobei unter den einzelnen Leinen hindurchgetaucht werden muss. Zum Abschluss des Trainings galt es noch, den Startsprung vom Beckenrand zu verfeinern, mit dem der Startschuss in Weiden beim ersten Wettkampf gesetzt wird. Anschließend fuhren die Mädels nach getaner Arbeit alle direkt nach Schwaig zur Familie Eberlein, deren 3 Damen alle Mitglieder des Damenteams sind und sich dankenswerterweise als Gastgeber angeboten hatten. Dort mussten die Mädels zwar aufgrund eines Sturms leider nach Innen ausweichen, verbrachten aber dennoch einen schönen, gemeinsamen und entspannten Abend mit reichlich leckerem Grillgut.

Am Sonntag, dem letzten Tag des gemeinsamen Trainingswochenendes, wurde erneut aufgrund unsicherer Wetterlage mit wechselnden Schauern die gemeinsame Radrunde verkürzt und lieber auf einem näher gelegenen Streckenabschnitt das Windschattenfahren innerhalb der Mannschaft trainiert. Der Fokus lag dabei vor allem darauf, das Kreiseln im Team zu üben, um für die bevorstehenden Mannschaftswettkämpfe optimal vorbereitet zu sein. Da das Damenteam auch einige neue Mitglieder besitzt, denen Wettkämpfe mit Windschattenfreigabe bislang fremd waren, war das gemeinsame Training umso wichtiger – und bis auf wenige Minuten blieben die Damen sogar komplett vom Regen verschont. Insgesamt war das Wochenende also trotz Wetterfiasko ein großer Erfolg für die Damenmannschaft des Post SV Triathlon Nürnberg, die den bevorstehenden Wettkämpfen gut gewappnet und im Team gestärkt entgegenblicken kann.

Rebecca Schmauch