Bayernliga in Erding

with Keine Kommentare

In der Stadt des berühmten Weißbiers…

Am vergangenen Sonntag war es in der Bayernliga für das Herren- und Damenteam des Post SV Triathlon wieder soweit: Der 2. Ligawettkampf in der Stadt des berühmten Weißbiers stand an und es galt, weiterhin möglichst viele Punkte für die Gesamtwertung der Triathlonliga Bayern zu sammeln. Beide Teams reisten bereits am Vortag in Erding an und konnten somit schon am Vorabend in den Genuss des Erdinger Weißbiers kommen, das es auch im Zielbereich am darauffolgenden Tag für die Masse geben sollte.

 

Anders als in Weiden fand der Triathlon nicht als Team-, sondern als Einzelwettkampf über die olympische Distanz mit Teamwertung statt. Zusätzlich nahmen alle Ligastarter mit ihrer Wettkampfteilnahme gleichzeitig an der Wertung der bayerischen Meisterschaften der Altersklassen teil, was bedeutet, dass es diesmal verboten war, auf der 42km langen Radstrecke Windschatten zu fahren.

 

Schwimmen in den türkisblauen Kronthaler Weiher

Los ging es also bei herrlichstem Sommerwetter zum Schwimmen in den türkisblauen Kronthaler Weiher mit den Herrenteams voran, 40 Minuten später folgten die Damen. Alle Teilnehmer mussten die 1,5km lange Schwimmstrecke in 2 Runden bewältigen, zwischendrin erfolgte ein (gefühlt) viel zu langer Landgang, der allerdings den zahlreichen Zuschauern ein großes Spektakel bot. Die darauffolgende Radstrecke war dagegen weniger spektakulär: In insgesamt 2 Runden ging es bretteben und sehr kurvenarm durch den böigen Wind, einziges Highlight boten hier höchstens noch die ständig landenden und startenden Flugzeuge des Münchner Flughafens, die über den Köpfen der Triathlonteilnehmer hinweg rauschten. Doch die abschließende Laufstrecke entschädigte „die wohl langweiligste Radstrecke der Welt“ mit ihrer größtenteils schattigen Streckenführung über 10km durch den Erdinger Stadtpark und Stadtplatz, sogar von Live-Musik einer Musikkapelle begleitet.

 

Leider musste das Herrenteam vom Post SV Nürnberg krankheits- und verletzungsbedingt in geschwächter Formation an den Start gehen und teilte sich letztendlich mit dem Erlanger Team gemeinsam den letzten Platz in der Tageswertung. Das Damenteam hingegen konnte einen soliden 5. Platz in der Tageswertung erzielen und steht daher aktuell immer noch auf dem 2. Platz in der Gesamtwertung, dicht gefolgt von der 2. Mannschaft des SV Würzburg. Die Herren liegen in der Gesamtwertung nun auf dem 11. Platz und wollen beim nächsten Ligawettkampf in Grassau wieder einige Punkte gutmachen.

 

 

Zu guter Letzt erscheint es noch erwähnenswert, dass die Wertung der Ligateilnehmer zur bayerischen Meisterschaft der Altersklassen aufgrund technischer Probleme beim Zeitnehmer leider nicht funktionierte und daher auch keine Ehrung der bayerischen Meister stattfand. Das ist schade, denn unsere Clara Bader ist mit einer überragender Leistung bayerische Meisterin in ihrer Altersklasse 2017 geworden – und auch Altersklassen-Athletin Heike Ringler konnte mit einem 6. Platz in ihrer Altersklasse überzeugen. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Wettkampf der bayerischen Meisterschaften im Jahr 2018 besser!